Franz Eigner

Dies ist nur eine Bilderablage, für ausführlichere Texte zu Leben und Werk von Franz Eigner siehe http://sezession.-graz.at/franz.eigner

Sicher ist die Kunst nicht alles, aber alles im Leben ist nichts ohne Kunst

bei der Arbeit bei der Arbeit bei der Arbeit bei der Arbeit bei der Arbeit

Für eine größere Darstellung bitte die Bilder anklicken.

2010er

8716 Xi07ιι o.T. 9006 X08a VII 05a
18 Bilder

2000der

V 01ι VII 02aιι V 03I V 01a MMII 02 VII 01a
57 Bilder

1990iger

Ohne Titel 9801 9601, Version d 9601, Version c 9601, frisch gedruckt Ohne Titel
11 Bilder

1986 - Traklzyklus

Es ist niemand im Haus. Herbst in Zimmern; Mondeshelle Sonate und das Erwachen am Saum des dämmernden Waldes. Dich sing ich wilde Zerklüftung, im Nachtsturm aufgetürmtes Gebirge Verflossen ist das Gold der Tage des Abends braun und blaue Farben Er wahrlich liebte die Sonne, die purpurn den Hügel hinabstieg, die Wege des Walds, den singenden Schwarzvogel Und die Freudes des Grüns Gewaltig endet so das Jahr mit goldnem Wein und Frucht der Gärten Immer wieder kehrst du Melancholie, oh Sanftmut der einsamen Seele
9 Bilder

1980iger

84 R 8515 8902 8808a 8514 8905
14 Bilder

1960 - 1965

Ohne Titel weil der Dinge Überfluß wie Strähnen fließt Manche Orte sind nicht Dorf und Stadt Ohne Titel Ohne Titel und doch wird jedes Ding bewacht
12 Bilder

1959 - 1996

Flieg Zeitvogel, flieg Kurze Tage Durch den Spiegel geht die Zeit Viele Fenster hat die Zeit Die Zeit ist zwölf auf dem Regenbogen Warum trifft es dich und mich, wenn es mit uns nichts zu tun hat
12 Bilder

Ich hatte nichts zu tun, also beschloss ich, nach Patagonien zu fahren.
Die Wahl fiel mir leicht. Ich wusste, es war die menschenleerste Gegend Amerikas und eine der unbekanntesten dazu -
infolgedessen ein Treibhaus von Legenden, Halbwahrheiten und Fehlinformationen.

Paul Theroux

last revision: 23. 12. 2016 (

Valid XHTML 1.0 Strict Valid CSS!